Donnerstag, 2. April 2020

Über das Hundewarten an einem Donnerstag im April

Bilder aus den Studios - hier Hund, wartend. Anne Kückelhaus 2020


Liebe Freundinnen und Freunde des Kunstverein Ahlen!

Wichtig wie unsere Gesundheit sind all die anregenden, nachdenklichen, verbindenden und schönen Dingen, mit denen wir leben wollen! Ihnen vorab alles Gute und GLÜCK AUF vom KunstVerein Ahlen. Denn wir machen weiter - ganz gleich ob unsere Räume geschlossen sind!

Nachdem auch wir die kommenden Ausstellungen auf unbestimmte Zeit verschieben mussten, beginnen wir, jeden Donnerstag - jeden taNDem Donnerstag - kleine Bildberichte aus den Studios von Anne Kückelhaus (Münster) und Cindy Moorman (Amsterdam) an dieser Stelle vorzustellen, weil unsere beiden taNDem Künstlerinnen naturgemäß schon mit der Produktion für unsere Ausstellung begonnen hatten und mit ihren Hufen scharren, dass eine Zeit nach CORONA anbricht!

Die Künstlerinnen stellen ihre Neuigkeiten in kurzen Briefen und auf drei Sprachen vor
- wenn Anne Kückelhaus schreibt, ist das Deutsch und Englisch, wenn Cindy Moorman schreibt, so geschieht das auf Niederländisch und Englisch. Gerichtet sind die Briefe an mich als Kurator der irgendwann dann schon kommenden Show....


Es folgt der erste Donnerstagbrief als Muster bereits am Mittwoch - 

---------------------------------------


Studiobild, Katze, liegend, Anne Kückelhaus 2020

 Lieber Ruppe,

pole position mal anders.
Anstelle sich ab dem 8. Mai im Kunstverein Ahlen zu präsentieren,
warten Hund, Katze und Vogel geduldig mit mir auf den neuen Startschuss.

Viele Grüße, Anne

------------------------------------------
 
Dear Ruppe,

pole position on hold.
Instead of presenting themselves at the Kunstverein Ahlen from the 8th
of May on,
dog, cat and bird are waiting patiently with me for the delayed
starter's gun.

Cheers,  Anne

 
Geschulterter Vogel im Studio, Anne Kückelhaus

Sie können die Briefe auf Facebook finden
und in aller beabsichtigen Regelmäßigkeit an dieser Stelle im Blog!

Täglich über den taNDem - Donnertag stellen wir Ihnen in der Reihe KEIN TAG OHNE KUNST  Arbeiten und Künstler*innen aus der 32jährigen Vereinsgeschichte vor, mit einer Einladung auch diese virtuell zu besuchen!

Herzliche Grüße
Ruppe Koselleck

Ihr KunstVerein Ahlen e.V.


Cindy Moorman NL DE Anne Kückelhaus have been /Exploring Energy/ within the 2019/20 taNDem project - will take place later because of Corona

Die Ausstellung findet im Rahmen von taNDem statt, einem grenzüberschreitenden Kunst- und Kulturprojekt der EUREGIO, und gefördert durch INTERREG


Dienstag, 10. März 2020

Cindy Moorman NL DE Anne Kückelhaus

Cindy Moorman NLDE Anne Kückelhaus have been /Exploring Energy/ within the 2019/20 taNDem project


VERSCHOBEN - NICHT AUFGEHOBEN! 

Wir freuen uns ganz besonders Cindy Moorman und Anne Kückelhaus für die nächste Show  gewonnen zu haben. (der 8. Mai fällt coronabedingt aus...wir berichten derweil aus den Studios der b beiden Künstlerinnen.

Beide Künstlerinnen sind von dem deutsch-niederländischem, euregionalen Projekt taNDem aufgrund der herausragenden Qualitäten ihrer Arbeiten ausgesucht worden.

Zur Eröffnung wird Kai Eric Schwichtenberg von RETROSPEKTIVEN.ART sprechen - auch hier lohnt mehr als ein Besuch vorab auf seinem KUNSTBLOG!

Wir sind gespannt, wenn sich ihre unterschiedlichen künstlerischen Ansätze in den Räumen unseres KunstVereines in Ahlen aufeinandertreffen!

Ab 19 Uhr geht es mit einer performative Intervention von Cindy Moorman über die weitere Informationen folgen werden.

Neugierige folgen den Links zu ihren Webseiten - Cindy Moorman und Anne Kückelhaus  -
oder finden Studien und Informationen auf ihrer gemeinsamen FACEBOOK Präsenz.
Bis also zum 8. Mai 2020

Herzliche Grüße

Ihr KunstVerein Ahlen e.V.


Die Ausstellung findet im Rahmen von taNDem statt, einem grenzüberschreitenden Kunst- und Kulturprojekt der EUREGIO, und gefördert durch INTERREG


Montag, 3. Februar 2020

Pixel, Pen and Tape - #underconstructions tribute to Ahlen

Haus am Markt 1, Ahlen, Westfahlen

Am 8. MÄRZ 2020 haben wir von 14:30 - 18 Uhr letztmalig am MARKT 1 in Ahlen geöffnet und begehen parallel zur BÜRGERBEFRAGUNG zur Zukunft des Rathauses unsere Finissage der Ausstellung PIXEL, PEN und TAPE
20 Künstler*innen haben vor Ort und aus ästhetischen Perspektiven ein anderes Licht auf den Werseglastower geworfen. 

Wir freuen uns über Ihren Besuch am Markt 1.


  Fensterblick mit Blumenstrauß - Gertrud Neuhaus 2020



Liebe Freundinnen und Freunde des KunstVerein Ahlen,
liebe Künstlerinnen und Künstler im Projekt #underconstructions,
liebe Begleiter unseres Projektes der Stadtbesetzung 2019/20/21.....

Wir freuen uns Sie und Ihre Freund*innen
sehr kurzfristig und in kleiner Runde
am Donnerstag, den 20. Februar 2020 ab 19 Uhr

in das Haus am Markt 1 einzuladen.

Provisorische Einladungskarte - die roten Pfeile weisen den Weg zum Haus am Markt

Gezeigt werden erste Resultate aus den Skizzenrunden am und im Rathaus zu Ahlen - von der Videoinstallation bis zur Bleistiftzeichnung, vom Klangkunstwerk bis zur Fotografie können Sie in PROVISORISCHER PRÄSENTATION
künstlerische Arbeiten und Entwürfe von

Wiebke Bartsch * Andreas Brenne * Susanne von Bülow * Elizabeth de Jesús * Klaus Geigle * Thomas Gerhards * Gabriel Carrillo de Icaza * Ragnar Kopka * Ruppe Koselleck * Anja Kreysing * Dirk Krüger * Martina Muck * Kirsten Mühlbach * Gertrud Neuhaus * Candia Neumann * Sven Henric Olde * Thomas Prautsch * Christiane Schöpper * Marcel Schroeder * Elke Seppmann sehen.



Um 19 Uhr spielen Jan Klare und Julius Gabriel zwei Sets a 30 Minuten in dem Haus am Markt,
welches sich - wie unser Projekt verspricht - #underconstructions befindet.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der Baustelle.

Die Ausstellung hat danach nur noch am 21. Februar 2020
ab 10 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.


Ruppe Koselleck

i.A. von #underconstructions

als künstlerische Leitung für den KunstVerein Ahlen e.V.


 
#underconstructions versteht SUBVERSION stets auch als eine utopische sub-Version – anderer Versionen möglicher Wirklichkeiten. Diese wurden durch die Unterstützung des Landes NRW, dem Projekt STADTBESETZUNG, dem Kultursekretariat Gütersloh gefördert. 

Unser Dank gilt auch den ungenannten Sponsoren und vor allen Dingen der freien Initiative der oben genannten Künstschaffenden!

Sonntag, 2. Februar 2020

Lungs of the townhall


"Lungs of the town hall" Anja Kreysing 2020

Link to English, Link to Castellano tambien (...)


Dem gewöhnlichen Rauschen der Belüftungsanlage eines in die Jahre gekommenen Rathauses widmet die Klangkünstlerin Anja Kreysing einen audiovisuellen 7Minüter - an einem Freitag, den 13. im September Zweitausendundneunzehn.

Aus den fischigen Kiemen im Beton des postutopischen Zweckbaus zu Ahlen dringen Lüfte in den öffentlichen Raum und ergeben ein opto-akkustisches sanftes Dröhnen - ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk, das Kreysing als Lungen des Rathauses betitelt: Arrangiert in einem Schnittmuster zu einer variablen Atmungsfrequenz, deren stoische Gleichförmigkeit mit einer kontinuierlichen Ungleichheit luftiger Ausströmungen konfrontiert wird. Eine sinnenfrohe Dekonstruktion der Belüftungsanlage von 1977 - ein verblassendes Lungenrauschens eines lang verblichenen Heissen Herbstes.

Die Arbeit entstand im Kontext des ersten Skizzentreffens, als wir im Projekt #underconstructions uns zu ästhetischen Reflexionen in Ahlen trafen. Thema war, ist und bleibt der brutalistische kommunale Verwaltungs- und Veranstaltungsbau, dem ein möglicher Abriss droht.

Kreysing läßt dabei in ihrem Lungenportrait eines angezählten Gebäudes offen, ob dem Bau die Luft ausgeht. Ihre Bilder bewegen sich an den Rändern einer postdepressiven Beschreibung an den Grenzen einer aufkeimenden Nostalgie rund um die untergegangenen 70er und 80er Jahre eines anderen Jahrtausends.

Sehens und hörenswert!

Ruppe Koselleck,
als künstlerischer Leiter und Kurator des KUNSTVEREIN AHLEN


 
#underconstructions versteht SUBVERSION stets auch als eine utopische sub-Version – anderer Versionen möglicher Wirklichkeiten. Diese wurden durch die Unterstützung des Landes NRW, dem Projekt STADTBESETZUNG, dem Kultursekretariat Gütersloh gefördert. 

Unser Dank gilt auch den ungenannten Sponsoren und vor allen Dingen der freien Initiative der oben genannten Künstschaffenden!

Samstag, 1. Februar 2020

Lungs ot the town hall (castellano)



La artista de sonido Anja Kreysing dedica un audiovisuales de 7 minutos al ruido habitual del sistema de ventilación de un antiguo ayuntamiento, un viernes 13 de septiembre del año pasado.

Desde las branquias a pescado en el concreto del edificio funcional post-utópico en Ahlen, el aire penetra en el espacio público y da como resultado un rugido suave y optoacústico, una obra maestra audiovisual que Kreysing llama los pulmones del ayuntamiento.
Dispuesto en un patrón a una frecuencia de respiración variable, cuya uniformidad estoica se enfrenta a una desigualdad continua de salidas de aire. Una deconstrucción sensual del sistema de ventilación de 1977: un ruido pulmonar que se desvanece de un otoño largo y desvaído. Un homenaje de primera clase al ayuntamiento.

El trabajo se originó en el contexto de la primera reunión de bocetos cuando nos reunimos en Ahlen para reflexiones estéticas en el proyecto #underconstructions. El tema fue, es y sigue siendo la administración municipal brutalista y la construcción de eventos, que está amenazada de demolición.

En su retrato de pulmón de un edificio numerado, Kreysing deja abierto si el edificio se está quedando sin aire. Sus imágenes se mueven al borde de una descripción post-depresiva en los bordes de una creciente nostalgia alrededor de los años 70 y 80 de otro milenio.

¡Ver y escuchar!


Ruppe Koselleck,
como director artístico y curador de
KunstVerein Ahlen e.V.




#underconstructions siempre ve a SUBVERSION como una sub versión utópica: otras versiones de realidades posibles. Estos fueron apoyados por el apoyo del estado de Renania del Norte-Westfalia, el proyecto STADTBESETZUNG, la secretaría cultural de Gütersloh (Kultursekretariat Gütersloh)
 
¡Nuestro agradecimiento también a los patrocinadores no revelados y, sobre todo, a la iniciativa gratuita de los artistas mencionados anteriormente!

Lungs of the town hall (english)

 
The sound artist Anja Kreysing dedicates an audiovisual 7 minute to the usual noise of the ventilation system of an aging city hall - on a Friday, the 13th of September last year.

From the fishy gills in the concrete of the post-utopian functional building in Ahlen, air penetrates into the public space and results in an opto-acoustic, gentle roar - an audiovisual masterpiece that Kreysing calls the lungs of the town hall.
Arranged in a pattern to a variable breathing frequency, the stoic uniformity of which is confronted with a continuous inequality of airy outflows. A sensual deconstruction of the ventilation system from 1977 - a fading lung noise from a long faded hot autumn. A first class tribute to the town hall.

The work originated in the context of the first sketch meeting when we met in Ahlen for aesthetic reflections in the #underconstructions project. The topic was, is and remains the brutalist municipal administration and event building, which is threatened with demolition.

In her lung portrait of a numbered building, Kreysing leaves open whether the building is running out of air. Her pictures move on the edges of a post-depressive description on the borders of a burgeoning nostalgia around the lost 1970s and 1980s of another millennium.

To see and to hear!


Ruppe Koselleck,
as artistic director and curator of the
KunstVerein Ahlen e.V.


 #underconstructions always sees SUBVERSION as a utopian sub version - other versions of possible realities. These were supported by the support of the state of North Rhine-Westphalia, the STADTBESETZUNG project, the Kultursekretariat Gütersloh.

 Our thanks also go to the undisclosed sponsors and above all to the free initiative of the artists mentioned above!

Freitag, 31. Januar 2020

The Ahlen State Building - first fragments



"The Ahlen State Building - first fragments" from Ragnar Kopka is a video sketch about the townhall of Ahlen - english text below -

Ragnar Kopka gelingt es in seinem kurzen Video eine schlagseitige Betrachtung auf ein Gebäude zu erfassen, das nach vier Jahrzehnten am Ende seiner eigenen Utopie zu stehen scheint. Eine ästhetisches Fragment, eine dokumentarische Versuchung über all das "gewollte und gute der vergangenen 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts - Klangbilder von dem, was davon geblieben scheint.

Hinter der eingetrübten Fassade ungeputzter Gläser arbeitet derweil die Verwaltung einer Stadt, wenn nicht gerade Feierabend ist (...) und sie im gleichen Bau noch ausgehen kann oder könnte, um Konzerte zu hören.

Aus Stahl und Beton, sowie auf Kohle gebaut steht dort der zur Abstimmung und zum möglichen Abriss bestimmte Paradebau an der Werse, der als ein sozialutopisches brutalistisches Monument einer Epoche.

Der besondere Dank für alle Grauwerte am Wegesrand gilt Ragna Kopka!
Ruppe Koselleck

i.A. von #underconstructions

als künstlerische Leitung für den KunstVerein Ahlen e.V.




#underconstructions versteht SUBVERSION stets auch als eine utopische sub-Version – anderer Versionen möglicher Wirklichkeiten. Diese wurden durch die Unterstützung des Landes NRW, dem Projekt STADTBESETZUNG, dem Kultursekretariat Gütersloh gefördert. 

Unser Dank gilt auch den ungenannten Sponsoren und vor allen Dingen der freien Initiative der oben genannten Künstschaffenden! 

- English version -

"The Ahlen State Building - first fragments" from Ragnar Kopka is a video sketch about the townhall of Ahlen -

In his short video, Ragnar Kopka manages to capture an overview of a building that, after four decades, appears to be at the end of its own utopia. An aesthetic fragment, a documentary temptation about all that "wanted and good of the past 80s of the last century - sound images of what seems to have remained.

Meanwhile, the administration of a city works behind the clouded facade of unplastered glasses when it is not after work (...) and it can or could go out in the same building to hear concerts.

Made of steel and concrete, as well as built on coal, there stands the parade building on the Werse intended for coordination and possible demolition, that as a socio-utopian brutalist monument of an era.

Special thanks to Ragna Kopka for all the gray values ​​on the way!

Ruppe Koselleck for the KunstVerein Ahlen e.V.

Über das Hundewarten an einem Donnerstag im April

Bilder aus den Studios - hier Hund, wartend. Anne Kückelhaus 2020 Liebe Freundinnen und Freunde des Kunstverein Ahlen! Wichtig wie u...